Tag der Natur 2018 - Schwerpunktthema "Wasser"
Eine Kooperationsveranstaltung von Stifung Nantesbuch (Bad Heilbrunn), Jugendsiedlung Hochland (Königsdorf) und Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK)

Im trockenen, heißen Sommer lockt uns das Wasser, es erfrischt und belebt. Anlass genug, zwischen Trinkflasche und Badevergnügen diesem spannenden Grundelement einmal nachzuspüren.

Gemeinsam feiern diesen Tag der Natur das Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern, die Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf und die Stiftung Nantesbuch auf ihrem Gelände in Bad Heilbrunn, deren Aktivitäten alle von Natur und Nachhaltigkeit in unterschiedlichen Ausprägungen bestimmt werden.

Wasser ist im Wortsinn das verbindende Element des Tages. Alle drei Standorte sind von fließenden Gewässern geprägt:

Das Zentrum für Umwelt und Kultur liegt am Ufer der Loisach, die Jugendsiedlung Hochland bezieht die Flusslandschaft der Isar in ihre Aktivitäten ein und das Gelände der Stiftung Nantesbuch ist von Mooren und Feuchtwiesen geprägt, durch die sich, nach seiner Renaturierung, der Haselbach wieder ausschweifend schlängelt.

Am Tag der Natur laden die drei Akteure herzlich zum Besuch ein. An allen drei Standorten warten Informationen und ein vielfältiges Programm auf Natur-Interessierte von Jung bis Alt. Jeder der drei Standorte kann Ausgangspunkt für eine spannende „Wasser-Tour“ sein, aber auch der Besuch nur einer einzigen Einrichtung lohnt sich, denn jede Institution ist auch an den beiden Partner-Orten vertreten.

 

Im Zentrum für Umwelt und Kultur steht Wasser als Lebensraum im Fokus: Beim Blick durch das Mikroskop auf das Leben in einem Wassertropfen, bei der Erforschung von Tümpel- und Teichbiotopen und bei Beobachtungen der Biberplätze im Moor lassen sich eine Vielzahl unterschiedlichster Lebewesen entdecken. Beim Spaziergang vom Maierhof über das Klostergelände hinaus zum Naturlehrgebiet laden vielfältige Stationen zum Experimentieren, Entdecken und Gestalten ein.

ZUK-Programm im und um den Maierhof im Kloster Benediktbeuern:

10.00 – 12.00 Uhr
Auge in Auge mit dem Wasserfloh!
Mikroskopieren

In einem einzelnen Wassertropfen befinden sich unzählige Organismen. Mit dem Mikroskop tauchen wir in die Welt der Kleinstlebewesen ein und beobachten sie.
Ort: Biolabor im Maierhof

10.00 – 12.00 Uhr
Tümpelsafari
Im Naturlehrgebiet wird der Lebensraum „Tümpel“ unter die Lupe genommen und die dortige biologische Vielfalt entdeckt. Gemeinsam werden Tiere und Pflanzen des Tümpels gesammelt, beobachtet und bestimmt.
Ort: Erlebnisbiotope im Naturlehrgebiet

10.00 – 15.00 Uhr
Werte-Wasser-Bar
An der Werte-Wasser-Bar wird diskutiert über die Frage „Was ist Wasser und was ist es wert?“ Der individuelle Wert von Wasser wird sichtbar. 
Ort: ZUK-Meditationsgarten

12.30 – 15.00 Uhr
Biberführung
Das zweitgrößte Nagetier der Welt und das größte Nagetier Europas ist gleichzeitig ein Wasserbauer par excellence. Er verändert den Wasserhaushalt der Landschaft nachhaltig und schafft damit Lebensraum für viele andere Tiere im und am Wasser.
Ort: Klangpfad im Naturlehrgebiet

12.30 – 15.00 Uhr
Wasserenergie
In unserer Energiewerkstatt werden wir uns dem Thema Wasserkraft widmen und über verschiedene Experimente die Kraft des Wassers erfahren. Dabei werden wir auch am Modellversuch elektrische Energie erzeugen.
Ort: Energiepavillon westlich des Klosters

Am ZUK ist außerdem die Stiftung Nantesbuch mit ihrer Kunstaktion „Wasser-Stände“ vor Ort, bei der die beiden Künstler Elke Härtel und Florian Froese-Peeck Wasser und Holz aus dem Haselbachtal zum Leben erwecken. Die Jugendsiedlung Hochland präsentiert ein Isarflussmodell.

 

Informationen zum Gesamtprogramm (bitte anklicken)

Organisatorisches
Datum:
So 15.07.
Zeit:
10.00 - 16.00 Uhr
Ort:
Maierhof
Kosten:
Eintritt frei