Fachtagung zu Ernährung, Landwirtschaft und Boden: "Weil alles irgendwie zammgehört"
Impulse und Workshops

Eine Agrarwende ist überfällig angesichts überdüngter Gewässer, rapidem Artenschwund, Klimawandel und dem Sterben bäuerlicher Betriebe zugunsten agrarindustrieller Strukturen. Immer mehr Menschen wollen wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen und welche Auswirkungen deren Produktion auf Menschen, Tiere und ökologische Ressourcen haben. Ernährungs-Souveränität gilt als ein neues Modell, das Stadt und Land, Verbraucher und Erzeuger enger und demokratischer miteinander verbinden soll.

Eine Schlüsselressource dafür ist gesunder und nachhaltig bewirtschafteter Boden. Er ist die Grundlage für unsere Ernährung. In allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln stecken Nährstoffe aus dem Boden. Dennoch wird er als zentrale Ressource kaum beachtet. Vielmehr wird er vermehrt zum Objekt für globale Spekulationen, maßlose Bebauung und intensive, monokulturelle Landwirtschaft.

Diese Entwicklung steht in engem Verhältnis zu unseren Konsumgewohnheiten und unserer wirtschaftlichen Wachstumsorientierung. So benötigt ein Europäer für den jährlichen Konsum 1,3 Hektar Land, während beispielsweise einer Person in Bangladesch nur ein Sechstel davon zusteht. Landnutzung, Ernährung und Konsum müssen vor diesem Hintergrund auch aus einer ethischen Perspektive betrachtet werden.

Die  Fachtagung möchte Akteure aus Landwirtschaft, Bodenschutz, Bildung, Politik und Kirche mit interessierten Verbrauchern zusammenbringen und für eine Agrarwende werben, die soziale und ökologische Gesichtspunkte beinhaltet sowie faire Preise garantiert.

Lassen Sie sich inspirieren von guten Beispielen, motivierten Menschen, inspirierenden Orten sowie praktischen Workshops und dem Gefühl, dass alles irgendwie zammgehört

Das Programm der Tagung (bitte anklicken) finden Sie eingebettet in eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit den Urbanen Gärten München.

Eine Kooperationsveranstaltung mit Slow Food Deutschland, Misereor, Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL), BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung und Interessentengemeinschaft gesunder Boden.

Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Organisatorisches
Datum:
Mo 15.10. - Di 16.10.
Ort:
ZUK-Rezeption (Treffpunkt)
Kosten:
90 Euro incl. warmer vegetarischer Bio-Mittagessen und Tagungsunterlagen.
Übernachtung ist im ZUK und im Kloster möglich. Bitte Bedarf bei Anmeldung angeben.
Anmeldung bis:
Di, 9.Okt. 2018
Kontakt:
Sekretariat Bildung
Regina Folte
Tel. 08857 / 88-759
e-mail: bildung@zuk-bb.de