RETROSPECTIVE I: 20 Jahre analoge Schwarz-Weiß-Fotografie OBERBAYERN, VINSCHGAU, LAGO DI GARDA
Fotoausstellung von Norbert Graf
Foto: Norbert Graf

Wie Norbert Graf zur Fotografie kam und was ihm dabei wichtig ist:

Alles begann bei einem Kletterurlaub im Yosemite Vally (USA). Hier entdeckte ich in der Yosemite Lodge wunderschöne Landschaftsfotografien von Anselm Adams. Die Begeisterung war groß und ich begann mich systematisch in das Thema Fotografie einzuarbeiten.

Meine Motive finde ich oft intuitiv beim Wandern in den Bergen oder auf längeren Reisen mit Zelt und Fahrrad wie z.B. in Island. Immer wieder erweißt sich der Zufall als Meister des glücklichen Augenblicks. Dann heißt es alles richtig machen; Stativ und Kamera aufbauen, den richtigen Ausschnitt auf der Mattscheibe finden, Belichtung messen, Zeit und Blende einstellen, auslösen. Nicht immer ist die Motivsuche erfolgreich. Manchmal trage ich die Ausrüstung stundenlang herum ohne ein einziges Bild im „Kasten“ zu haben.

Zu Hause werden dann die latenten Bilder des Films entwickelt. Im Negativ zeigt sich jetzt ob die tonale Visoalisierung des Motivs gelungen ist. Die Interpretation und Ausarbeitung der Bilder erfolgt in der Dunkelkammer. Hier habe ich vielfältige kreative Möglichkeiten die previsualisierte Bildidee zu verwirklichen. Das belichtete Silbergelantine Papier zeigt nach 20sec. im Entwickler erste Bildspuren und wird nach Ausentwicklung fixiert, gewässert und getrocknet. Meist entstehen mehrere Bildvorlagen. Erst am nächsten Tag entscheide ich nach kitischer Betrachtung welches Bild am ehesten in ein qualitativ gutes Positiv umgesetzt werden konnte.

Diese meditative, ruhige Arbeite macht mir viel Freude, besonders, wenn die Mühen mit einem guten Ergebnis belohnt werden. Mir geht es auch um die Bewahrung der traditionellen Schwarz-Weiß-Fotografie. Hier geht es stets um die ehrliche Wiedergabe des festgehaltenen Motivs mit den Möglichkeiten der klassischen Fotochemie. Nachträgliches Schärfen oder gar die Einfügung von Motivbestandteilen ist absolut tabu.

Zur Person von Norbert Graf:

Seit vielen Jahren wohne ich im Würmtal und habe im nahe gelegenen Max Plank Institut als Entwicklungs Ingenieur gearbeitet. Inzwischen bin ich im Ruhestand und kann meine Zeit als Kletterer, Mountenbiker und Fotoamateur gestalten. Viel Freude machen mir meine Enkelkinder im Alter von 2 und 4 Jahren. Es sind vor allem die Fotosessions mit ihnen die mich begeistern. Besonders wichtig ist mir das Thema Klimaschutz und Müllvermeidung. Einen aktiven Beitrag zu nachhaltigem Verhalten möchte ich im unmittelbaren Lebensumfeld leisten. Hier bin ich stets bemüht alle möglichen Dinge zu reparieren und instand zu setzen damit sie möglichst lange Verwendung finden.

Technische Details für fotografisch Interessierte:

Kamera: Leica M6, Hasselblad CX503, Holga120,
Belichtungsmesser: Pentax Digital Spotmeter V
Stativ: Gitzo
Film: TMAX400, APX100
Entwickler (neg.): XTOL Kodak
Fotopapier: Rollei Vitage FB111, Fomabrom Variant 111
Entwickler (pos.): Moersch ECO4812
Vergrößerungsgerät: Durst Laborator 138 modifiziert 1. Variante Aristo Kaltlicht V54 mit Compensating Timer, jetzt Heiland Splitgrade Controller, LED

Organisatorisches
Datum:
Do 29.10. - So 29.11.
Zeit:
täglich 9 - 17 Uhr
Ort:
Flur der ZUK-Erwachsenenbildung (Maierhof, 1. Stock im Mittelrisalit)
Kosten:
Eintritt frei
Mitzubringen:
Die Corona-Schutzauflagen verpflichten zum Tragen von Mundschutzmasken und einem Mindest-Abstand (1,5 m) zwischen Ausstellungs-Besuchern verschiedener Haushalte. Am Eingang Desinfektion der Hände und Eintrag in Ausstellungs-Besucherliste