Mozart-Requiem und eine Salieri-Entdeckung
Zwei herausragende Spezial-Ensembles laden zu zwei speziellen Repertoire-Highlights in die Basilika Benediktbeuern
Gutenberg-Kammerchor und Neumeyer Consort unter der Leitung von Felix Koch (Foto: Frank Wittmer)

Mit dem Gutenberg-Kammerchor und dem Neumeyer Consort kommen zwei Ensembles nach Benediktbeuern, die sich in der jüngsten Zeit mit besonderen Projekten der historisch informierten Aufführungspraxis einen hervorragenden Ruf in der Alte Musik-Szene erspielt haben (u.a. eine neue Rekonstruktion der Markus-Passion von J. S. Bach und Erstaufführungen wiederentdeckter Kantaten von G. Ph. Telemann und G. A. Benda).

Der Chor ist das Vorzeige-Vokalensemble der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das Neumeyer Consort ein vielbeschäftigtes Originalklang-Ensemble aus dem Rhein-Main-Gebiet; beide werden geleitet von Felix Koch, Professor für Alte Musik an der Hochschule für Musik Mainz und Direktor des Collegium musicum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und können auf Kooperationen mit renommierten Partnern zurückblicken wie Konrad Junghänel, Masaaki Suzuki oder Andreas Scholl. Jüngste CD-Veröffentlichungen bei Christophorus und bei Rondeau ließen die Herzen von Hörern wie Kritikern gleichermaßen höher schlagen.

Das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) gehört als ein Hauptwerk der Musikgeschichte natürlich zum etablierten „Standardrepertoire“ von Kirchenkonzerten – unvollendet geblieben, ist es von einer schillernden Fassungsgeschichte und Vervollständigungsversuchen umweht.

Haupt-Grundlage des aktuellen Konzertes ist die Fassung des Mozart-Schülers Franz Xaver Süßmayr (1766-1803). Einige in den 1960er Jahren entdeckte Skizzen von Mozarts Hand nimmt aktuell nun Birger Petersen, Professor für Musiktheorie an der Hochschule für Musik Mainz, als Grundlage, um das Lacrimosa des Requiems um eine neue Amen-Fuge zu ergänzen, so dass eine bisher nicht existente Fassung entsteht, die in der prächtigen Barockkirche des Klosters Benediktbeuern erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert wird.

Dem Requiem gegenübergestellt wird ein Werk des Mozart-Zeitgenossen Antonio Salieri (1750-1825): De Profundis in g-Moll aus dem Jahre 1815 (nicht zu verwechseln mit Salieris weiter verbreitetem kleineren De Profundis f-Moll). Das bisher nur als Handschrift im Archiv der Wiener Hofmusikkapelle unerschlossen vorliegende Werk wurde von Julio Fernández, Mitarbeiter des Collegium musicum, zusammen mit Mikolaj Kapala erstmals in modernen Notensatz übertragen – mithin ist hier eine veritable Erstaufführung zu erleben!

Kochs Erarbeitung der Werke basiert auf den neuesten musikwissenschaftlichen Forschungsergebnissen und folgt in spielfreudig-lebendiger Selbstverständlichkeit den Methoden der Historisch informierten Aufführungspraxis.

Nach der Premiere in Benediktbeuern sind die Ensembles mit diesem Programm in Mainz, Frankfurt und in internationalem Festivalbereich zu Gast.

Im Oktober 2019 folgt in Zusammenarbeit mit dem SWR eine CD-Produktion beider Werke (Weltersteinspielung des De Profundis 1815!).

 

Chisa Tanigaki, Sopran

Rebecca Stolz, Alt

Fabian Kelly, Tenor

Christian Wagner, Bass

 

Gutenberg-Kammerchor

Neumeyer Consort

Leitung: Felix Koch

 

Gutenberg-Kammerchor

Homepage:        www.gutenberg-kammerchor.de/home_gkm.html

YouTube:            www.youtube.com/channel/UCjb-nXoMJfb_Hn_M_geKlWg/videos

 

Neumeyer Consort

Homepage:        www.neumeyerconsort.de

Organisatorisches
Datum:
Sa 7.09.
Zeit:
17.00 Uhr
Ort:
Basilika St. Benedikt
Kosten:
Eintritt frei, Spende erbeten