Aufbau der Energiezentrale

Einrichtung und Umsetzung

Die neue Energiezentrale des Zentrums für Umwelt und Kultur im Kloster Benediktbeuern versorgt den gesamten Klosterkomplex mit Wärme und Strom.

Hierzu gehören folgende Einrichtungen:

  • die Katholische Stiftungsfachhochschule für Sozialwesen;
  • die Philosophisch-Theologische Hochschule (im Jahr 2013 geschlossen);
  • die Jugendbildungsstätte "Aktionszentrum“;
  • das Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK);
  • das Trachten-Informationszentrum,
  • die Don-Bosco-Jugendherberge und
  • der Don-Bosco-Club als Freizeiteinrichtung für Jugendliche.        


Damit versorgt die Energiezentrale rund 600 Personen, die hier leben und arbeiten. Hinzu kommen jährlich etwa 70.000 Übernachtungen von Jugendlichen und Erwachsenen in den angegliederten Gästeunterkünften.

Die regenerativen Energielieferanten:

Auf der ca. 342 m2 großen Nutzfläche der Energiezentrale sind die insgesamt sechs verschiedenen Bausteine der regenerativen Energieerzeugung untergebracht.

Für die Wärmeversorgung sind dies eine Holzhackschnitzel-Kesselanlage, eine solare Brauchwasser-Anlage sowie zwei (zwischenzeitlich stillgelegte) Luft/Wasser-Wärmepumpen.

Zur die Stromversorgung dient eine Wasserkraft-Anlage und eine Photovoltaik-Anlage.

Zur kombinierten Strom- und Wärmeversorgung ist ein Rapsöl-Blockheizkraftwerk installiert (altersbedingt 2009 stillgelegt nach einer Gesamtlaufzeit von 38.000 Betriebsstunden).

Die Bezeichnung "Erneuerbare Energien" lässt sich hier verwenden, da die Sonne auf praktisch unbegrenzte Zeitdauer als Energiequelle zur Verfügung steht.