Standort

Der Standort der Energiezentrale liegt 140 Meter westlich vom großen Westtrakt der Klosteranlage. Die Fläche wurde ausgewählt, da sie eine günstige Lage für den Zufluss und Abfluss des Wasserkraftwerkes hat, ohne den Blick auf die denkmalgeschützten Klosterbauten zu beeinträchtigen. Zugleich befindet sich der Standort nahe den Hauptabnehmern und berücksichtigt alle Forderungen, die durch die vorhandenen Anlagen und Gebäude bedingt sind.        
Allerdings liegt die Fläche benachbart zu den Feuchtgebieten der Loisach-Kochelsee-Moore. Durch die Wahl dieses Standortes musste daher das Gebäude der Energiezentrale 2,5 Meter unter dem Grundwasserspiegel errichtet und auf 13 Meter tief verankerten Stahlbetonrohrpfählen gegründet werden.


Bauausführung

Gründung
Das Baugrundgutachten ergab, dass der tragfähige
Baugrund der Energiezentrale etwa 10 Meter unter der Erdoberfläche liegt. Daher ist das Gebäude mit Bohrpfählen aus Stahlbeton 13 Meter tief im Untergrund verankert.    

Untergeschoss
Da das Untergeschoss etwa. 2,50 Meter tief im Grundwasser steht, wurden Bodenplatte und Außenwände in wasserdichtem Stahlbeton ausgeführt. Die Oberflächen bestehen aus unverputztem Sichtbeton, die Betonböden sind geglättet.

Erdgeschoss
Das Erdgeschoss ist in Stahlbetonskelettbauweise mit Ausfachungen in Ziegelmauerwerk und Beton gefertigt. Die Fenster und Tore sind Stahlrahmenkonstruktionen mit Holz und Thermoglasfüllungen.

Dach
Das Dach hat eine Neigung von 22 Grad und besteht aus einer wärme- und schalldämmenden Gasbetondachdecke, die auf Stahlbetonwänden und Stahlprofilträgern gelagert ist. Die Dachdeckung ist entsprechend den umliegenden Gebäuden mit Falzziegeln auf Luftlattung und Schalung ausgeführt.

Da auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage installiert ist, wäre eine Dachneigung von etwa 35 Grad für die Nutzung der Sonnenenergie optimal. Diese steilere Dachneigung wurde jedoch nicht verwirklicht, da sie mit deutlich höheren Gebäudekosten verbunden gewesen wäre und auf den Stromertrag der Photovoltaik-Anlage nur einen geringen Einfluss gehabt hätte.


Zwischengeschoss:

Besucherdeck38 m2


Erdgeschoss:20 m2
Heizraum67 m2
Schaltraum16 m2
Besucher-WC4 m2


Summe:145m2