Zurück zu Birke und Naturwald – der Klosterforst

Zum Kloster gehören auch rund 50 ha Moorwälder und 70 ha Bergmischwälder. Auf Initiative des ZUK werden die im Moor gelegenen Fichtenforste in naturnahe Birkenbruchwälder umgewandelt. Durch verstärkte Durchforstung der Fichten bei gefrorenem Boden im Winter verbreiten sich über den natürlichen Samenflug standortgemäße Birken. Auf 30 ha Fichtenforst wurde durch den Anstau von Gräben der natürliche Wasserstand wiederhergestellt.

Auf den sumpfigen Böden gedeihen auch Vogelbeeren, Eschen, Weiden und Stieleichen. Diese lichten und artenreichen Mischwälder bieten vielen Insekten und Vögeln Unterschlupf und Futter. Sie können sich selbst im Lebensraum „Angerfilz“ nahe der Loisach einen Eindruck verschaffen.