Grundsätzliches

In den folgenden Verzeichnissen stellen wir Ihnen die Naturschutzarbeit am Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) im Kloster Benediktbeuern vor. Die Initiatoren des Zentrums sind die seit 1930 im Kloster Benediktbeuern beheimateten Salesianer Don Boscos. Das ZUK wurde 1988 von Prof. P. Helmut Mauser SDB und Prof. P. Ottmar Schoch SDB gegründet. Seit 2001 leitet es P. Karl Geißinger SDB. Getragen wird das Zentrum durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Institutionen im „Trägerverbund des Zentrums für Umwelt und Kultur e. V.“, ein gemeinnütziger Verein.
Das ZUK ist seit 1996 eine nach den Richtlinien des Bayerischen Umweltministeriums anerkannte Umweltstation.

Die Kernaufgaben des seit 1992 eingerichteten Naturschutzbüros sind:
  • Weiterentwicklung des Modellprojekts Klosterlandextensivierung – und renaturierung,
  • Durchführung von Schutz- und Pflegeprojekte in den Loisach-Kochelsee-Mooren,
  • Gebietsbetreuung der Moore zwischen Isar und Loisach sowie
  • Mitarbeit in der Tölzer Moorachse zur Umsetzung von Hochmoorrenaturierung.
Die Projektarbeit wird abgerundet durch
  • Monitoring der Tier- und Pflanzenwelt,
  • Öffentlichkeitsarbeit und Besucherlenkung

Ziel der Naturschutzarbeit ist die Sicherung der Vielfalt und Eigenart der Landschaft im Ammer-Loisach-Hügelland, dem moorreichsten Gebiet in ganz Mitteleuropa.

Träger der "Gebietsbetreuung Isar-Loisach-Moore" ist das Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern. Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Stiftung "Bayerischer Naturschutzfonds", des Bezirks Oberbayern und der Landkreise Bad Tölz – Wolfratshausen und Weilheim - Schongau.

   
Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern
Naturschutz und Landschaftspflege
Zeilerweg 2 (Meierhof)
D-83671 Benediktbeuern

Frau Elisabeth Pleyl
Frau Elisabeth Wölfl
Telefon: + 49 (0) 88 57 - 88 - 705
Telefax: + 49 (0) 88 57 - 88 - 689